hidry.eu
Typische Körperregionen

Typische Körperregionen

Seitenverweis ➜ Allgemeines zu Beginn und Durchführung der Anwendung

Bitte beachten Sie den Beipackzettel Ihres Produkts sowie die folgenden allgemeinen Hinweise zur Anwendung von hidry® Antitranspirantien…

Wo kann ich hidry® anwenden?

hidry® kann grundsätzlich an allen normalen Hautregionen angewendet werden. Bitte beachten Sie jedoch den Warnhinweis auf der Packung sowie die folgenden Informationen zur ➜ Sicherheit und Verträglichkeit von hidry® Antitranspirant

Wo sollte hidry® nicht anwenden werden?
  • hidry® dient ausschließlich der äußeren Anwendung auf gesunder und trockener Haut. Schützen Sie Augen und Schleimhäute (insbesondere im Intimbereich) und vermieden Sie, um Verfärbungen zu vermeiden, auch den direkten Kontakt der Flüssigkeit zu Textilien.
  • hidry® sollte immer nur an einzelnen und kleineren Körperregionen angwendet werden. Die Reduktion des Schwitzens auf einer in Summe gesehen zu großen Fläche kann neben kompensatorischem Schwitzen zu Überhitzung des Körper und nachfolgenden gesundheitlichen Risiken führen. Therapieren Sie bspw. nicht den kompletten Rücken und die komplette Brust!
Aufbringen der Flüssigkeit auf verschiedene Regionen des Körpers:
Achseln und ähnliche Kleinflächen

An normalen Regionen wie der Achselhöhle bieten sich drei unterschiedliche Formen des Auftragens an…

  • Über die Fingerkuppe: Tropfen Sie pro Achselhöhle einen einzigen Tropfen auf die Fingerkuppe und massieren Sie diesen sanft in die Haut ein. Überflüssige Flüssigkeit können Sie vom Finger einfach abwaschen oder an einem Tuch abreiben. Vermeiden Sie nach dem Auftragen einen direkten Augenkontakt mit den Fingern!
  • Über ein kleines Stück Watte: Tropfen Sie möglichst wenig Flüssigkeit auf ein möglichst kleines Stück Watte und betupfen Sie die zu behandelnde Stelle. Hierbei entsorgen Sie jedoch immer eine kleine Restmenge mit der Watte. Vermeiden Sie nach dem Auftragen einen direkten Augenkontakt mit den Fingern!
  • Direktes Auftropfen: Unter den Achseln ist dafür eine liegende oder hängende Position notwendig (letzteres nur für den Fall, dass Sie sich der Vampir-Gilde zugehörig fühlen).
Gegen Schwitzen im Gesicht

Bei Anwendung eines Antitranspirants Im Gesicht ist das wichtigste, dass keine Flüssigkeit in die Augen gelangt. Dies erreichen Sie am besten mit einer der folgenden Methoden…

  • Über die Fingerkuppe: Tropfen Sie einen einzigen Tropfen auf die Fingerkuppe und massieren Sie diesen sanft in die Haut ein. Überflüssige Flüssigkeit können Sie vom Finger einfach abwaschen oder an einem Tuch abreiben. Vermeiden Sie nach dem Auftragen einen direkten Augenkontakt mit den Fingern!
  • Über ein kleines Stück Watte: Tropfen Sie möglichst wenig Flüssigkeit auf ein möglichst kleines Stück Watte und betupfen Sie die zu behandelnde Stelle. Hierbei entsorgen Sie jedoch immer eine kleine Restmenge mit der Watte. Vermeiden Sie nach dem Auftragen einen direkten Augenkontakt mit den Fingern!
  • Benutzen Sie keine Sprühflasche!
Gegen Schwitzen auf der Kopfhaut

Das Aufbringen eines Antitranspirants gegen Schwitzen auf der Kopfhaut ist auch bei behaarter Kopfhaut möglich und wird durchaus auch praktiziert Es ist jedoch ein aufwendiger und deshalb mühevoller Prozess, die Antitranspirant-Flüssigkeit unter das Haar auf die Kopfhaut zu bekommen. Folgende Möglichkeiten bieten sich dazu an…

  • Aufbringen auf das gescheitelte Haar: Scheiteln Sie das Haar mit einem Kamm und tupfen Sie das Antitranspirant behutsam auf die Kopfhaut auf. Zum Betupfen eignet sich ein kleines Stück Watte oder die Fingerkuppen.
  • Aufsprühen des Antitranspirantsd unter das Haar: Füllen Sie das Antitranspirant in eine Druck-Sprühflasche mit mit langstieligem Sprühkopf und sprühen Sie die Flüssigkeit unter das Haar. Verstopft der Sprühkopf, können Sie hidry® Antitranspirant mit destilliertem Wasser etwas verdünnen.
Gegen Handschweiß oder Fußschweiß
  • Das Aufbringen von hidry® Antitranspirant gegen Schweißhände ist sehr einfach. Tragen Sie 2-3 kleine Tropfen auf die Handinnenfläche einer Hand auf und reiben Sie die Handinnenflächen beider Hände langsam und sanft aneinander, so dass die gesamte Handinnenfläche leicht benetzt wurde.
  • Bei Schweißfüßen gehen Sie sehr ähnlich vor, nur dass Sie die erste Fußsohle über die Handinnenfläche einer Hand einreiben und sich erst danach der zweiten Fußsohle widmen. Wie viele Tropfen Sie dazu benötigen liegt u.a. auch an der Größe Ihrer Fußsohlen.

    Auf diesem Wege behandeln Sie auch gleichzeitig Schweißhänden und Schweißfüßen, da die Flüssigkeit ohnehin über die Handinnenfläche auf die Sohle Ihrer Füße auftragen wird.

Auch an Händen und Füßen bietet sich Watte zum Auftragen an: Tropfen Sie möglichst wenig Flüssigkeit auf ein möglichst kleines Stück Watte und betupfen Sie die zu behandelnde Stelle. Hierbei entsorgen Sie jedoch immer eine kleine Restmenge mit der Watte. Vermeiden Sie nach dem Auftragen einen direkten Augenkontakt mit den Fingern!